russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



08-12-2006 NGO
Geld und Gläubige - Religionsgruppen wehren sich gegen Kontrollgesetz
Die geistlichen Würdenträger der traditionellen Konfessionen in Russland wollen den Präsidenten und die Regierung um die Abschaffung der neuen Form der Finanzberichterstattung ersuchen, bei der die Religionen mit den nichtstaatlichen Organisationen gleichgesetzt wurden.







Werbung


Die Vorsteher von fünf Protestantenkirchen richteten bereits einen Brief an den ersten Vizeregierungschef Dmitri Medwedew mit einer entsprechenden Bitte, berichtet die Tageszeitung "Kommersant" am Freitag. Die Geistlichen sind darüber empört, dass sie der staatlichen Eintragungsbehörde Angaben darüber vorlegen sollen, wie viele Personen einen Gottesdienst besucht und wie viel Geld sie dabei gespendet haben.

Vertreter der anderen traditionellen Konfessionen sind ebenfalls über die Neuerungen verärgert und wollen auf eine Abschaffung der neuen Regeln hinarbeiten. "Die Russisch-orthodoxe Kirche bereitet schon einen ähnlichen Appell an die föderalen Regierungsorgane vor", teilte Xenia Tschernega, Juristin des Moskauer Patriarchats, mit. "Man muss die Spezifik der religiösen Organisationen berücksichtigen, sie sollten nicht mit den NGOs gleichgesetzt werden."

"Die neuen Formen der Berichterstattung sind zweifellos ein Eindringen in das interne Kirchenleben", stellte Rabbiner Sinowi Kogan, Vorsitzender des Kongresses der religiösen jüdischen Gemeinden und Organisationen Russlands, fest.

"Wir werden an den Präsidenten appellieren, weil solche Kontrollmaßnahmen unter demokratischen Bedingungen unannehmbar sind", sagte Rawil Gainutdin, Vorsitzender des Rates der Muftis Russlands. "Der Staat hat eine religiöse Organisation nur zu registrieren und nicht nachzuzählen, wie viele Gläubige die Gotteshäuser besuchen und wie viel Geld gesammelt wird."

"Das ist nicht das Problem, das Dmitri Medwedew regeln könnte", kommentierte Andrej Sebenzow, leitender Sekretär der Kommission für Probleme der religiösen Vereinigungen in der russischen Regierung, die Initiative der Protestanten. "Der entsprechende Regierungsbeschluss wurde in Übereinstimmung mit dem Gesetz über die NGOs verfasst. Heute besteht kein Grund, etwas im Dokument zu revidieren." [ RIA Novosti ]