Nebensja lässt sich nicht durch eine Sanduhr einschränkenNebensja Wasili 180223

Nebensja lässt sich nicht durch eine Sanduhr einschränken

Zu Beginn der deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat im April kündigte der Ständige Vertreter Deutschlands bei der UNO, Christoph Heusgen, zwei Neuerungen an. Deutschland hat beschlossen, die immer geschlossenen Vorhänge des Sicherheitsrates zu öffnen und neben dem Sitz des Vorsitzenden eine Sanduhr anzubringen, die etwas mehr als 5 Minuten herunterzählt, berichtet TASS.

Die Mitglieder des Sicherheitsrates besprachen die Situation in Venezuela, wobei auch US-Vizepräsident Michael Pence an der Sitzung teilnahm. Unmittelbar nach dessen Rede erteilte Heusgen Nebensja das Wort und drehte demonstrativ die Uhr auf seinem Schreibtisch um.

„Sie können ihre wunderbare Uhr so lange drehen, wie Sie wollen, aber ich werde mir so viel Zeit nehmen, wie ich brauche“, sagte Nebensja und sprach ausführlich über die Position Russlands zu diesem Thema.

„Alle erleben eine flagrante Verletzung der Grundprinzipien der Charta der Vereinten Nationen, die wichtigsten Normen des Völkerrechts werden verletzt. Vielleicht sieht die internationale Ordnung auf der Grundlage von Regeln, die von unseren westlichen Kollegen aktiv gefördert wird, solche Gangsteraktionen vor. Aber das Völkerrecht ist es definitiv nicht.“

Nebensja wies darauf hin, dass externe Akteure die Sicherheit Venezuelas direkt gefährden, während Caracas keine Bedrohung für den Frieden darstellt.

„Die Situation in Venezuela stellt keine Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit dar. Andererseits bedrohen externe Akteure direkt den Frieden und die Sicherheit Venezuelas selbst“.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS