Nabiullina: Heutige Senkung des Leitzinses ist eine Maßnahme des Ausgleichs

Die heutige Entscheidung, den Leitzins um zwei Prozentpunkte zu senken, dient dazu, die beiden wichtigsen Ziele – Eindämmung der Inflation und Wiederherstellung des Wirtschaftswachstums — ins Gleichgewicht zu bringen. Die Erhöhung des Leitzinses im Dezember  auf 17 % war eine Sofortmaßnahme, um eine mögliche Panik auf dem Devisenmarkt abzuwehren sowie Abwertungs- und inflationären Phantasien zu zügeln.

Der Leitzins von 15 % p.a. ist nach wie vor hoch genug und trägt mittelfristig zum Erreichen der Ziele bei der Inflationsentwicklung bei, lässt aber keine übermäßige Abkühlung der Wirtschaft zu. Die Senkung des Zinses um zwei Prozentpunkte ermöglicht, die Vergabe von Krediten für den realen Sektor in Gang zu bringen, was eine der Aufgaben des Antikrisen-Planes ist», informierte der Pressedienst der Zentralbank der Russischen Föderation über den Kommentar Nabiullinas zu den Ergebnissen der Vorstandssitzung.

Wie aus dem russischen Finanzministerium verlautete, sei die Senkung des Leitzinses mit der Erwartung verbunden, dass sich die Inflation im zweiten Quartal abschwächt und im Jahresdurchschnitt auf 10 Prozent zurückgeht. Beim Verfolgen dieses Kurses setzen der Kreml und die Regierung auf den neuen starken Mann in der Zentralbank – Dmitrij Tulin, der als 1. Stellvertreter von ZB-Chefin Elvira Nabiullina für die Geld- und Kreditpolitik verantwortlich ist und das Vertrauen nationaler wie internationaler Finanzkreise besitzt.