Moskau: Es gibt keine Anfragen der USA, vermutete Chemiewaffenstandorte inspizieren zu dürfen

Moskau: Es gibt keine Anfragen der USA, vermutete Chemiewaffenstandorte inspizieren zu dürfen

Die Vereinigten Staaten haben über offizielle Kanäle keinen Zugang zu vermuteten russischen Chemiewaffenstandorten für Inspektionen gefordert, teilte eine Quelle im russischen Außenministerium mit.

„Es gab keine offiziellen Anfragen zur Verifizierung russischer Chemiewaffenstandorte aus den Vereinigten Staaten“, sagte der Gesprächspartner der Behörde und kommentierte damit die Aussage des Vertreters des US-Außenministeriums, dass Russland Inspektionen auf seinem Territorium nicht erlaubt habe.

Der Gesprächspartner der Agentur betonte, dass „alle chemischen Waffen in der Russischen Föderation im Oktober letzten Jahres rechtzeitig – noch früher als notwendig – zerstört wurden“.

„Und die Vereinigten Staaten, die sich verpflichtet haben, ihr chemisches Arsenal bis April 2007 zu zerstören, können noch nicht einmal das genaue Datum nennen, wann sie diesen Vorgang abgeschlossen haben werden. Die Vereinigten Staaten sind das einzige Land in der Welt, das ganz offiziell riesige Reserven von chemischen Waffen besitzt. Daher, wenn Sie jemanden inspizieren, dann müssen Sie die Vereinigten Staaten inspizieren.“

Zuvor, am Donnerstag, hatte die stellvertretende US-Außenministerin Manisha Singh gesagt, die Russische Föderation erlaube nicht, Standorte zu untersuchen, an denen chemische Waffen vermutet werden, und daher vorbereiteten die USA für November ein zweites Paket von „harten Sanktionen“.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS