russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



07-09-2011 Moskau Aktuelles
Flugzeugabsturz: Mindestens 42 Tote - darunter ein Eishockey-Team aus Russland


Beim Absturz eines Passagierflugzeugs in Russland sind mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen mehrere Spieler eines russischen Eishockey-Clubs. Die Maschine sei am Mittwoch kurz nach dem Start vom Flughafen der zentralrussischen Stadt Jaroslawl abgestürzt, teilten die Ermittlungsbehörden mit. Das Flugzeug sollte in die weißrussische Hauptstadt Minsk reisen, ein Mensch soll den Absturz überlebt haben.




Werbung


Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete unter Berufung auf einen Polizeivertreter, an Bord der Maschine hätten sich 45 Insassen befunden, 37 Passagiere und acht Besatzungmitglieder. Ein Mensch habe den Absturz überlebt. Die Nachrichtenagentur Interfax nannte die gleiche Opferzahl. Zuvor hatten die Ermittlungsbehörden mitgeteilte, an Bord der Maschine seien vermutlich 37 Menschen gewesen. Auch eine Sprecherin des Katastrophenschutzministeriums sagte dem russischen TV-Sender Rossija 24, ein Mensch habe den Absturz wahrscheinlich verletzt überlebt.

Die Unglücksmaschine, eine Jakowlew 42 (Jak-42) aus Sowjetzeiten, stürzte den Behördenangaben zufolge um 16.05 Uhr Ortszeit (14.05 Uhr MESZ) nahe dem Flughafen ab. Laut Interfax driftete das Flugzeug nach dem Start plötzlich nach links ab.

Die Spieler des Eishockeyklubs Lokomotive Jaroslawl waren den Meldungen zufolge auf dem Weg nach Minsk zu ihrem ersten Saisonspiel. Das Team wird von einem Kanadier trainiert und hat laut der Internetseite der russischen Eishockey-Liga auch mehrere Spieler aus dem Ausland unter Vertrag: einen Schweden, drei Tschechen und einen Slowaken. Lokomotive Jaroslawl war drei Mal russischer Eishockey-Meister und hatte die letzte Saison als Tabellendritter abgeschlossen. Team-Manager Juri Lukin sagte der Sportnachrichtenagentur R-Sport, er befinde sich am Flughafen. "Ich weiß nicht, was sie in den Nachrichten sagen, aber das hier ist sehr ernst."

Offenbar starben bei dem Unglück auch alle ausländischen Spieler, die das Team unter Vertrag hatte: Die schwedische Botschaft bestätigte der Nachrichtenagentur AFP den Tod des schwedischen Torhüters und Olympiasiegers Stefan Liv. Interfax berichtete unter Berufung auf die tschechische Botschaft, dass die Tschechen Josef Vasicek, Jan Marek und Karel Rachunek sowie der Slowake Pavol Demitra ums Leben kamen. Das Team wird von dem Kanadier Brad McCrimmon trainiert.

Lokomotive Jaroslawl war drei Mal russischer Eishockey-Meister und hatte die letzte Saison als Tabellendritter abgeschlossen. Das erste Spiel der neueröffneten Eishockey-Saison in der Uralstadt Ufa wurde nach Bekanntwerden des Unglücks abgebrochen und eine Schweigeminute abgehalten.

Im etwa 300 Kilometer nordöstlich von Moskau gelegenen Jaroslawl wurde am Mittwoch ein zweitägiges politische Forum eröffnet, auf dem Russlands Staatschef Dmitri Medwedew am Donnerstag eine Rede halten sollte. Eine Kreml-Sprecherin sagte, Medwedew wolle noch am Mittwoch an den Unglücksort reisen.

Russischen Agenturberichten zufolge wies Regierungschef Wladimir Putin Verkehrsminister Igor Lewitin an, sich umgehend an die Unglücksstelle zu begeben. In Russland kommt es immer wieder zu schweren Flugzeugunglücken mit teils veralteten Maschinen.
[russland.RU]
Das hat mir gut gefallen… Flattr this