Memorandum mit Namen „Dialog über Rüstungskontrolle“Putin Trump 180716 Helsinki 2 Bild kremlin.ru

Memorandum mit Namen „Dialog über Rüstungskontrolle“

Laut der US-Zeitung Politico, hat Präsident Putin seinem US-Kollegen Trump ein Dokument mit Namen „Dialog über Rüstungskontrolle“ übergeben. Politico schreibt, das Dokument liege ihnen vor.

Darin schlage Moskau eine Verlängerung des russisch-amerikanischen Vertrags über Maßnahmen zur weiteren Reduzierung und Begrenzung strategischer Offensivwaffen um fünf Jahre vor. Im Text des Memorandums heißt es außerdem, dass diese Vorschläge die Notwendigkeit beinhalten, die von den beiden Seiten innerhalb des DRMS ​​eingegangenen Verpflichtungen zu bekräftigen.

Das Memorandum berührt auch die wachsenden Spannungen in Osteuropa und schlägt vor, dass Moskau und Washington „Maßnahmen ergreifen, um Vorfälle bei militärischen Aktivitäten in Europa zu verhindern sowie das Vertrauen und die Transparenz im militärischen Bereich zu erhöhen.“

Außerdem sollen die beiden Seiten „Konsultationen auf Expertenebene beginnen“, um eine Liste der destabilisierenden Waffen zu erstellen, die dann durch „Rüstungskontrollvereinbarungen“ abgedeckt werden können.

Des Weiteren solle eine Kommission für „strategische Stabilität“ unter der Leitung des stellvertretenden Staatssekretär und stellvertretenden Außenministers geschaffen werden, um eine Reihe von drängenden Fragen zu diskutieren, einschließlich der Situation in Syrien. Es wird empfohlen, den Dialog im „Zwei-plus-zwei“ -Format zu beginnen, an dem sich die Leiter der Außen- und Verteidigungsministerien beider Länder beteiligen, so Politico.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS