Medwedew zum Putschversuch in der Türkei

medwedew_400
image_pdfimage_print

Noch wird geschossen, aber Regierungstreue Truppen um Präsident Erdoğan scheinen die Oberhand bekommen zu haben.

Laut dem russischen Premierminister Dmitri Medwedew, zeugen die jüngsten Ereignisse in der Türkei von sehr starken und tiefen Widersprüchen in der Gesellschaft und der Armee des Landes.

Medwedew erklärte, man müsse die Situation analysieren und die verfassungsmäßige Ordnung im Lande wiederherstellen.

„Was die Ereignisse in der Türkei angeht, so müssen sie erst einmal analysiert werden, denn diese Ereignisse gehen weiter“, so Medwedew im Gespräch mit Journalisten in Ulan-Bator.

Wie er zudem betonte, ist die Wiederherstellung der Verfassungsordnung im Nachbarland Russlands erforderlich, um die Einhaltung aller vom Gesetz bestimmten Rechte und Freiheiten zu sichern.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte sich erst kürzlich bei Wladimir Putin mit einem Brief für den Abschuss des russischen Kampfflugzeugs entschuldigt. Damit wurde der Weg frei für eine Entspannung im Konflikt zwischen Ankara und Moskau.