Medwedew sieht „ernste Risiken“ im Boom der Kryptowährungen

Ministerpräsident Dmitri Medwedew sagte auf der Plenarsitzung des Forums „Open Innovations“ in Skolkowo, dass der Boom auf dem Markt der Kryptowährungen ohne klare Regeln ernsthafte Risiken mit sich bringt.

Dem Premierminister zufolge reagiert noch niemand auf die Situation auf dem Markt für Kryptowährung, denn „es gibt dezentralisierte und anonyme Spieler“. „In Ermangelung klarer Regeln können ernsthafte Risiken entstehen, für die es noch keine Lösungen gibt“, sagte Medwedew.

Ende September kündigte die Staatsduma an, dass die Vorbereitung des Gesetzes zur Regulierung des Kryptowährungsmarktes bis Ende Oktober abgeschlossen sein werde.

Zeitgleich sagte der stellvertretende Finanzminister, Alexei Moisejew, man plane die Legalisierung einer russischen Version.

Präsident Wladimir Putin hatte sich bei einem Treffen mit den Chefs des Finanzministeriums und der Zentralbank am 10. Oktober in Sotschi über die Risiken der Verbreitung von Kryptowährungen beraten und am 11. Oktober angewiesen, die Kontrolle über dieses Problem in Angriff zu nehmen. Am 12. Oktober gab der Präsidentschaftsberater für Internetfragen, Herman Klimenko, eine „sehr schlechte“ Prognose für die Legalisierung von Kryptowährungen in Russland bekannt.

Am 16. Oktober, am Rande des Forums „Open Innovations“ in Skolkovo, plädierte der Ombudsmann für das Internet, Dmitry Marinitschew, für die Schaffung regionaler Kryptowährungen in Russland. Seiner Meinung nach erlaubt das Niveau der Technologieentwicklung dies zu tun. Er glaube, dass Kryptowährungen auch im Arbeitsleben erfolgreich verwendet werden können.

[hub/russland.NEWS]