Lawrow: Russland und Italien sollten pragmatisch handeln

Lawrow_noerdl_Dim_180213_mid_ru_org_250
image_pdfimage_print

In einem Interview mit verschiedenen italienischen Medien meinte Außenminister Lawrow, Russland und Italien sollten pragmatisch handeln und den Handel und die wirtschaftliche Zusammenarbeit entwickeln, wo sie von beiderseitigem Interesse sind.

„Soweit es das italienische Business betrifft habe ich noch nie gehört, dass einer unseren Markt verlassen will. … Natürlich gibt es die Rubelabwertung und viele andere Dinge – aber solche Situationen eröffnen immer wieder auch neue Chancen. Trotz sinkenden Handels, dessen physisches Volumen übrigens viel weniger geschrumpft ist, als der Geldwert, setzen die beiden Länder ihre Zusammenarbeit in vorrangigen Projekten fort.

Dazu gehört die Produktion und Weiterentwicklung des Suchoi Superjet-100 für den Weltmarkt, die Produktion von Augusta-Westland-Hubschraubern in Russland, die Modernisierung der Pirelli-Reifen-Produktion und eine Reihe von anderen vielversprechenden Objekten“, sagte Außenminister Lawrow.

Lawrow ist auch der Überzeugung, dass das Austauschen des Markenzeichens »made in Italy« gegen »made jointly with Italy« (gemeinsam mit Italien hergestellt) auf dem russischen Markt ein vielversprechender Bereich für die russisch-italienische Zusammenarbeit ist.
(hmw/russland.ru)