Kundgebungen gegen die Erhöhung des Rentenalters in Omsk und Nowosibirsk

Kundgebungen gegen die Erhöhung des Rentenalters in Omsk und Nowosibirsk

Am Sonntag gab es Kundgebungen gegen Änderungen der Rentengesetze in zwei regionalen Zentren Sibiriens – in Omsk und Novosibirsk. In diesem Zusammenhang wurde auch der Rücktritt der Regierung gefordert.

In Omsk war es ein Treffen organisiert von Vertretern mehrerer politischer Parteien, das den sozialen und wirtschaftlichen Problemen des Landes gewidmet war.

Als Organisator der Aktion, sagte der Vorsitzende des Omsker Stadtrats, Igor Basow, Interfax zufolge, dass nach seinen Schätzungen etwa 2000 Menschen zur Kundgebung kamen. Die Polizei hat diese Information noch nicht bestätigt.

Die Teilnehmer der Aktion nahmen eine Resolution an, in der sie den Rücktritt der Regierung forderten, die für die Erhöhung der Benzin- und Mehrwertsteuer verantwortlich ist und plant, das Rentenalter zu erhöhen. Die Demonstranten betonten, dass die Änderungen im Rentengesetz nicht der Meinung der Wähler entsprechen. An dem Treffen nahmen Vertreter der regionalen Zweige der Kommunistischen Partei, Jabloko, Faires Russland und der Parnassus-Partei teil.

In Nowosibirsk fand eine Kundgebung gegen die Erhöhung des Renteneintrittsalters durch Vertreter der KPRF-Jugendorganisationen aus allen Regionen Sibiriens statt. In der verabschiedeten Entschließung wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass die Frage der Anhebung des Rentenalters durch ein landesweites Referendum entschieden werden sollte. Die Entschließung forderte ebenfalls den Rücktritt der Regierung.

Laut der Einschätzung des zweiten Sekretärs des Regionalkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, der stellvertretenden Sprecherin des Stadtrats von Novosibirsk Renate Sulejmanow, nahmen etwa 200 Komsomol-Mitglieder an der Kundgebung teil. Die Polizei hat keine Informationen über die Anzahl der Teilnehmer.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS