Kuba und Russland drehen Liebesfilm zur Kubakrise

image_pdfimage_print

Die Kubakrise, die die Welt 1962 an den Rand eines Atomkrieges brachte, wird zur historischen Kulisse für einen kubanisch-russischen Liebesfilm. Die Dreharbeiten zu dem Projekt des kubanischen Filminstituts ICAIC und der russischen Produktionsfirma Mosfilm laufen seit Februar, wie das ICAIC am Montag in Havanna mitteilte.

Regie bei der Koproduktion führt der kubanische Regisseur Daniel Díaz. Der Film spielt in dem fiktiven kubanische Ort Veredas, in dem russische Raketen stationiert werden, und erzählt die Geschichte von Sergio und Aurelio, die um die Liebe der Dorfschönheit Lizanka buhlen. Als der russische Soldat Wolodja nach Veredas verlegt wird, verliebt auch er sich in Lizanka und bringt das Leben in dem Dorf durcheinander.

Die als Kubakrise bekannte diplomatische Konfrontation zwischen den USA und der Sowjetunion hatte die Welt 1962 in Atem gehalten. Sie hatte sich an der Stationierung russischer Atomwaffen in Kuba entzündet; Moskau gab damals dem Druck aus Washington nach und verzichtete auf die Stationierung. [ russland.RU ]