Kiew: Nationalistische Randale auf dem Maidan [mit Videos]

Nazi-Krawalle und Swoboda-Rede mit Hitler-Zitat - Nazi-Demo auch in Charkow

image_pdfimage_print

Wenn man heutige Aufnahmen aus Kiew anschaut, fragt man sich fast – ist schon wieder „Maidan“?

Es sind auch teilweise ähnliche Menschen unterwegs gewesen, wie zur besten Euromaidan-Zeit, nur dass die Nationalisten nun die prowestlichen Liberalen zu Hause gelassen haben. Hier Aktivisten mit ihrem Rechter Sektor-Transparent:

Wunsch nach Anerkennung von Pro-Hitlerdeutschland-Kämpfern

Die Herkunft des Aufruhrs erklärt auch, warum der deutsche Mainstream über die ganze Angelegenheit etwas nebulös berichtete. Der Protest richtete sich nach Auskunft der örtlichen Onlinezeitung Politnavigator, Sprachrohr der russischsprachigen Minderheit vor Ort, gegen Poroschenko und die Nicht-Nationalisten im Parlament. Neben zerbrochenen Fenstern und Schleudern mit Metallkugeln gab es Verletzte, Hassgesänge auf  auf die Regierung und natürlich Moskau. Stein des Anstoßes war die fehlende offizielle Anerkennung auf Seiten von Hitler-Deutschland kämpfender ukrainischer Nationalisten im Zweiten Weltkrieg als Helden des Widerstands gegen die Sowjetunion. Passend zum Event präsentierte die Rednerin Irina Farion von der rechtspopulistischen Partei Swoboda ein Hitler-Zitat:

https://www.youtube.com/watch?v=PbzF18NzevIml

Nazi-Demo auch in Charkow

In Charkow, wo für heute Provokationen rechter Ukrainer erwartet wurden, fand ebenfalls ein Fackelzug ukrainischer Nationalisten statt, den die Agentur Anna News fesgehalten hat:

https://www.youtube.com/watch?v=bAi9nhU5IgA

Ob es am Rande der Demonstration wie gefürchtet Ausschreitungen gegeben hat, werden wir noch nachreichen. Sorge machen aktuell in der Ostukraine Meldungen von radikalen Vertretern beider Seiten, den bewaffneten Kampf ungeachtet der Vereinbarungen der hohen Politik fortsetzen zu wollen. In beiden Lagern gibt es über ein Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen keine Einigkeit.

Roland Bathon, russland.RU