Jetzt warnt auch der US-Verteidigungsminister Russland vor der Beeinflussung der Wahl

russland_usa_fahnen_zug_99
image_pdfimage_print

[Florian Rötzer] Man werde Versuche nicht übergehen, in die demokratischen Prozesse einzugreifen, sagte Carter mit Verweis auf die „russische Aggression“.

Nun steigt nach Hillary Clinton, den US-Geheimdiensten bis hin zum obersten Geheimdienstchef James Clapper, dem FBI und Medien auch der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter in den Ring und beschuldigt Russland, die internationale Ordnung untergraben zu wollen, während er wie die anderen suggeriert, Moskau bzw. Putin wolle den Präsidentschaftswahlkampf beeinflussen (vgl. Das Wahlsystem als „kritische Infrastruktur“).

Man wird den Eindruck nach den vielen geäußerten Ängsten und Beschuldigungen nicht los, dass es sich um „strategische Kommunikation“ handelt, die vor den Wahlen den Konflikt mit Russland schürt und Unsicherheit verbreitet (Die USA sollen Opfer einer groß angelegten „russischen Beeinflussungsoperation“ sein). Wahrscheinlich hat es auch damit zu tun, dass Obama und Putin sich nicht über ein gemeinsames Vorgehen in Syrien auf dem G20-Gipfel verständigen konnten. Das gegenseitige Misstrauen war zu groß, Obama sprach von „gaps of distrust“.

Carter sprach in seiner Rede an der Oxford University davon, dass die russische Regierung eine „deutliche Absicht“ habe, die internationale Ordnung zu untergraben, man müsste wohl sagen, die von den USA als bedrohte Supermacht gewünschte Ordnung.

weiter bei telepolis >>>>>>>>>>>>>>