Jazenjuk: Ukraine bereit, sich vor Gericht zu verteidigen

Jazenjuk_Arseni_Youtube—CC-BY
image_pdfimage_print

Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk erklärte, die Ukraine sei bereit, den Streit wegen der Rückzahlung des russischen 3 Milliarden USD-Kredits vor Gericht auszutragen.

„Wenn Russland wegen des Drei-Milliarden Kredits vor Gericht gehen will, sind wir gut gerüstet, uns vor Gericht zu verteidigen“, sagte Jazenjuk auf einer Kabinettsitzung und wiederholte, dass Russland bei der Umfinanzierung der ukrainischen Schulden keine anderen Konditionen bekommen werde als die anderen Gläubiger.

Zuvor hatte Präsident Putin das Finanzministerium beauftragt, vor Gericht zu gehen, falls Ukraine seine Schulden nicht bezahlt.
„Reichen Sie Klage bei Gericht ein“, sagte Putin dem Finanzminister Siluanov bei einer Kabinettsitzung.

„Es ist seltsam. Wenn sie (die westlichen Partner) so überzeugt von der Zahlungsfähigkeit der Ukraine im nächsten Jahr sind, können sie sich doch an der Verteilung der Risiken über die nächsten vier Jahre beteiligen. Ich verstehe das nicht“, sagte Putin.

Siluanov teilte mit, dass ihm EU-Beamte inoffiziell gesagt haben, die EU werde sich nicht mit Garantien an der Umfinanzierung der ukrainischen Schulden beteiligen, eine offizielle Antwort auf sein Schreiben habe es nicht gegeben.

Von der US-Regierung hat das russische Finanzministerium in der vergangenen Woche eine offizielle Ablehnung bekommen, sie werde sich nicht mit Garantien an einer Umschuldung beteiligen.

Mitte November hatte Moskau der Ukraine angeboten, die am Ende dieses Jahres fälligen drei Milliarden in drei Raten verteilt auf die Jahre 2016 bis 2018 zurückzuzahlen.
(hmw/russland.ru)