In den frühen Morgenstunden – Chronik der Bombardierung Syriens

In den frühen Morgenstunden – Chronik der Bombardierung Syriens

4:24 US-Präsident Donald Trump: Das Ziel unseres Handelns heute soll die Nutzung von chemischen Waffen in Syrien eindämmen und verhindern. Den Angriff führen Kräfte der USA, Frankreichs und Großbritanniens aus

4:30 Sky News Arabia: In Damaskus sind Geräusche von Explosionen zu hören.

4:39 Syrischen Nationalagentur SANA: Syrische Luftabwehr meldet Raketenbeschuss durch die USA, Frankreichs und Großbritannien.

4:40 Theresa May: Die Operation gegen Syrien zielt nicht auf einen Regimewechsel ab. Es ist ein begrenzter Schlag, um eine Eskalation der Spannungen zu vermeiden.

4:41 FOX News: Laut Trump starteten die Kampfjets von der britischen Basis auf Zypern.

4:42 Theresa May: Die Operation gegen Syrien wird ein klares Signal an alle senden, die an die Möglichkeit glauben, ungestraft chemische Waffen einzusetzen.

4:45 Reuters: Tomahawk Cruise-Missiles der US-Streitkräfte treffen mehrere Ziele in Syrien.

4:46 Syrisches Fernsehen: Flugzeuge der US-geführten Koalition bombardieren Ziele bei Damaskus.

4:46 Elysee-Palast bestätigt: Frankreich ist an dem Luftangriff gegen Syrien beteiligt.

4:49 The Guardian: Premierministerin Teresa May befahl den Streitkräften anzugreifen

4:52 Laut Augenzeugen wurden in Damaskus Militärstützpunkte und ein Forschungszentrum getroffen.

4:53 Die syrische Luftwaffe verlagert eine Reihe ihrer Flugzeuge unter dem Schutz der russischen Luftverteidigung zur Khmeimim-Basis.

4:54 Makron: Französische Flugzeuge werden in Syrien nur an Standorten von Chemiewaffen eingesetzt.

4:55 Syrische Nationalagentur SANA: Die syrische Armee hat in der Stadt Kiswa südlich von Damaskus 13 Raketen abgeschossen.

4:56 Trump: „Im Jahr 2013 haben Präsident Putin und seine Regierung der ganzen Welt versprochen, dass sie als Garanten für die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen fungieren. Der jüngste Angriff von Assad und die aktuelle Reaktion darauf sind eine direkte Folge der Unfähigkeit Russlands, dieses Versprechen einzuhalten.“

4:58 Arabische Medien: Sechs mächtige Explosionen haben Damaskus erschüttert, Rauchwolken steigen über die Stadt, berichteten die unter Berufung auf Augenzeugen.

5:05 Russische Militärverwaltung: Luftverteidigung in russischen Militäreinrichtungen in Syrien seien in Alarmbereitschaft. Für den Fall, dass US-Raketen eine Bedrohung für den Luftwaffenstützpunkt von Hmeimim oder den Marinestützpunkt in Tartus darstellen, wird der Befehl erteilt, das Objekt ohne weitere Gespräche mit Vorgesetzten abzuschießen.

5:19 US-Verteidigungsminister, James Mattis: Das Pentagon hat am Donnerstag Beweise für den Einsatz chemischer Waffen durch Assad erhalten.

5:20 Tass: Das Zentrum von Damaskus, wo sich das Hotel mit der russischen Parlamentsdelegation befindet, ist nicht betroffen.

5:22 Kommersant: Augenzeugen in Damaskus berichten, dass die Explosionen viel lauter als üblich sind. Aber viele haben sich so an den Beschuss der Stadt gewöhnt, dass sie erst durch Anrufe ihrer Freunde informiert wurden. Es gibt keine Panik.

5:24 SANA: Syrische Luftverteidigung hat alle auf Homs abgefeuerten Raketen abgefangen.

5:29 US-Generalstabschefs Joseph Dunford: „Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs haben Ziele in Syrien getroffen, um den weiteren Einsatz chemischer Waffen zu verhindern. Die getroffenen Ziele stehen in direktem Zusammenhang mit den Chemiewaffen-Programmen des syrischen Regimes. Wir haben Ziele gewählt, die das Risiko für die Zivilbevölkerung minimieren.“

5:30 Joseph Dunford: Die USA haben das russische Militär nicht über den bevorstehenden Raketenangriff informiert.

5:44 NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg: „Ich unterstütze die Maßnahmen der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs gegen chemische Einrichtungen in Syrien.“

5:31 Russischer Botschafter in den USA, Anatoli Antonow: „Die schlimmsten Befürchtungen wurden wahr. Unsere Warnungen wurden nicht gehört. Ein vorab geplantes Szenario wurde Wirklichkeit. Wir sind wieder bedroht. Wir haben davor gewarnt, dass solche Aktionen nicht ohne Konsequenzen bleiben werden. Die Verantwortung dafür liegt in Washington, London und Paris.“

5:41 RIA Novosti: Raketen der westlichen Koalition schlagen in Einrichtungen der syrischen Armee im Westen der Provinz Homs ein.

5:42 US-Verteidigungsminister Mattis:  Im Vergleich zum Vorjahr (59) kamen heute etwa doppelt so viele Raketen zum Einsatz.

5:43 Joseph Dunford:  Das US-Militär habe keine Informationen über die Beteiligung der russischen Luftverteidigung an der Abwehr des Angriffs auf Syrien.

5:48 SANA: Der Luftraum der Provinzen Latakia, Tartus und Aleppo ist von den Angriffen der westlichen Koalition nicht betroffen, berichtet die syrische Nachrichtenagentur.

6:00 Joseph Dunford: „Wir haben unsere Ziele speziell so festgelegt, dass es zu keiner Konfrontation mit russischen Streitkräften kommt.“

 6:11 Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa: „Der Hauptstadt eines souveränen Staates, der seit vielen Jahren unter den Bedingungen terroristischer Aggressionen zu überleben versucht, wurde ein Schlag versetzt.“

6:19 Der syrische Präsident Bashar Assad wurde nicht in die Liste der Ziele aufgenommen, die die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich treffen wollten.

6:25 Tass: Das Regierungsviertel von Damaskus und der Präsidentenpalast waren von dem Koalitionsangriff nicht betroffen.

6:26 General Joseph Dunford: Der Angriff auf Syrien wurde so durchgeführt, dass Chemikalien für Chemiewaffen in den Produktionsstätten nicht freigesetzt wurden.

6:38 Reuters: Die angegriffenen syrischen Militäreinrichtungen wurden nach einer Warnung aus Russland im Voraus evakuiert.

6:54 Syrische Abgeordnete Abbas Ashvak: „Das syrische Volk hat beobachtet, wie die syrische Luftverteidigung den amerikanischen Schlägen heldenhaft standhält!“

7:00 Registrierte Raketeneinschläge:  

  • Hauptquartier der Republikanischen Garde, Bataillon 105 (Damaskus)
  • Luftverteidigungsbasis unter dem Berg Kasyun (Damaskus)
  • Flughafen Mezza (Damaskus)
  • Flughafen Ad Dumeir (Ost-Ghouta)
  • Das wissenschaftliche und militärische Zentrum in Barza (Damaskus-Region)
  • Sitz des Wissenschaftszentrums in Jamraya (Vorort von Damaskus)
  • Bataillon 41 Kaserne (Vorort von Damaskus)
  • Militäreinheiten in Kalamun (nördlicher Vorort von Damaskus)
  • Militäreinrichtungen in Kiswa (Vorort von Damaskus)
  • Militärlager in Homs

7:50 Reuters: Irans Außenministerium hat den Luftschlag der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten entschieden verurteilt

8:05 Russisches Verteidigungsministerium: Über 100 Marschflugkörper und Luft-Boden-Raketen wurden auf syrische militärische und zivile Einrichtungen abgefeuert.

8:07 Russisches Außenministerium: „Russland wird eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats im Zusammenhang mit der Situation in Syrien verlangen.“

8:18 Französischer Außenminister Jean-Yves Le Drian: Frankreichs Aktivitäten in Syrien seien legitim und aus völkerrechtlicher Sicht gerechtfertigt.

8:28 Syrisches Außenministerium:  Aggression ist „das Ergebnis der Frustration über das Scheitern der Verschwörung gegen Syrien“ und die Antwort auf die Niederlage der von der Koalition unterstützten Terrorgruppen und den Erfolgen der Syrischen Arabischen Armee.“

08.30 UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief alle Beteiligten zum Frieden auf.

8:51 Syrien fordert von der internationalen Gemeinschaft, „die Aggression westlicher Länder“ zu verurteilen.

8:54 Ankara ist zufrieden mit dem Vorgehen von Washington, London und Paris in Syrien.

8:56 Ehemalige US-Botschafter in Russland, Michael McFaul: „Wenn Sie mit der US-Militäroperation nicht einverstanden sind, bieten Sie eine alternative Strategie an, damit Assad nicht weiter Kinder mit Gas vergiften kann.“

8:57 Iranisches Außenministerium: Der Schlag der USA und ihrer Verbündeten gegen Syrien ist ein offener Verstoß gegen internationale Normen und Gesetze.

9:00 Russisches Außenministerium: „Die russische Botschaft in Damaskus arbeitet normale, die Evakuierung von Mitarbeitern wurde nicht angeordnet.“

9 :02 Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich haben etwa 110 Raketen auf Einrichtungen in Syrien abgefeuert.

9:08 Syrischer Generalstab: Drei verletzte Personen bei einem Koalitionsschlag gegen Syrien. Die Luftverteidigung von Syrien schaffte es, die meisten der Koalitionsraketen abzufangen.

9:21 SANA: Raketenangriff gegen Syrien führte nicht zum Verlust von Menschenleben.

9:29 Chef des Duma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten, Konstantin Kossatschow: „Meiner Meinung nach gab es keinen direkten Grund militärisch zu antworten. Das ist die einzige gute Nachricht in dieser sehr schlechten Situation.“

9:48 Chef des Europäischen Rates, Donald Tusk: Die EU wird mit ihren Verbündeten Seite an Seite arbeiten.

10:31 Chefredakteur der Syrischen Tage: „Es gibt keine Panik. Ich lese viele Worte der Unterstützung in sozialen Netzwerken. Manche beschlossen, mit Fahnen auf die Straße zu gehen.“ sagte er.

11:17 Wladimir Putin verurteilt den Angriff auf Syrien „aufs schärfste“. „Ohne Beschluss des UN-Sicherheitsrats und unter Verletzung der UN-Charta, der Normen und Prinzipien des Völkerrechts, wurde eine ein souveräner Staat angegriffen, der an vorderster Front im Kampf gegen den Terrorismus steht.“

11:21 Wladimir Putin: „Die aktuelle Eskalation der Situation in Syrien hat verheerende Auswirkungen auf das gesamte System der internationalen Beziehungen.“

11:28 Wladimir Putin: Russland beruft eine Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates ein.

11:32 Generalstab der russischen Streitkräfte: Russische Luftabwehr in Syrien in Kampfmodus versetzt… Kampfflugzeuge sind in der Luft… keiner der Marschflugkörper in der Zone der russischen Luftverteidigung blieb erkannt… keine Opfer unter der Zivilbevölkerung und dem Militärpersonal der syrischen Armee… keine Zerstörungen an Flughäfen… syrische Abwehrraketen fingen 71 der 103 Marschflugkörper ab… Beteiligung der französischen Luftwaffe nicht bestätigt.

11:44 Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Die Militäraktion war notwendig und verhältnismäßig. Wir unterstützen die Tatsache, dass unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates Verantwortung übernommen haben“.

11:54 Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Generaloberst Sergei Rudskoy: „Vor einigen Jahren haben wir uns angesichts der dringenden Bitte einiger westlicher Partner geweigert, S-300 Raketenabwehrsysteme nach Syrien zu liefern. Unter Berücksichtigung dessen, was passiert ist, halten wir es für möglich, auf dieses Problem zurückzukommen. Und nicht nur mit Syrien, sondern auch mit anderen Staaten“.

11:59 Agentur AP: Im Zentrum von Damaskus versammeln sich Syrer zu einer Kundgebung zur Unterstützung von Präsident Bashar Assad.   „Mehrere hundert“ gehen Bürger zum Umayyad-Platz, wo sie Flaggen von Syrien, Iran und Russland schwenken und ihre Unterstützung für den Präsidenten bekunden.

12:10 Frankreich hat den Bericht über die angebliche Verwendung chemischer Waffen durch Syrien in Duma freigegeben. „Die von Frankreich und seinen Verbündeten gesammelten Erkenntnisse liefern eine Menge Beweise, die ausreichen, um das syrische Regime des Angriffs am 7. April zu beschuldigen“, heißt es in dem Bericht.

12:19 Theresa May: Die internationale Gemeinschaft werde den Einsatz chemischer Waffen nicht tolerieren. Sie merkte an, dass „Diplomatische Bemühungen, die darauf abzielen, den Konflikt in Syrien zu beenden, gehen weiter , auch in der UNO.“

12:37 Französische Außenminister Jean-Yves Le Drian: Es wird keine zweite Phase der Luftschläge gegen Syrien geben. Gemäß ihm wurde das Ziel erreicht.

12:40 Reuters: Die Mission der OPCW wird heute in Duma ankommen.

12:58 NATO: Der Nato-Rat wird am Nachmittag in Brüssel über den Angriff der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien diskutieren.

13:15 Chinesisches Außenministerium: China hat sich immer gegen den Einsatz von Gewalt in internationalen Beziehungen ausgesprochen und die Achtung der Souveränität anderer Länder gefordert. Eilige Schlussfolgerungen über den möglichen Einsatz chemischer Waffen in Syrien, bevor unzweifelhafte Ergebnisse einer fairen Untersuchung erzielt werden, sind inakzeptabel.

13:18 Russland hat ein Notfalltreffen des Ständigen Rates der OVKS im Zusammenhang mit der Situation in Syrien einberufen.

13:33 US-Botschafter in Moskau, John Huntsman: USA und Russland hatten vor dem Angriff Kontakte, um das Risiko von Todesopfern unter Russen oder Zivilisten zu reduzieren.

14:06 Die OPCW wird nach den Anschlägen der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens weiterhin in Syrien tätig sein.

15:04 Reuters: Der UN-Sicherheitsrat wird die Angriffe auf Syrien auf Anfrage Russlands um 18:00 Moskauer Zeit diskutieren.

15:18 Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte in seinem Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May, dass eine weitere Eskalation der Spannungen in Syrien vermieden werden müsse.

15:23 Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini: „Wir haben ein gemeinsames Ziel. eine Eskalation der Gewalt zu verhindern, dass die syrische Krise eine größere regionale Konfrontation mit unabsehbaren Folgen für den Nahen Osten und die ganze Welt verursachen könnte. Die EU fordert alle Parteien des Konflikts, vor allem das Regime und seine Verbündeten auf, unverzüglich einen Waffenstillstand umzusetzen und Zugang für humanitäre Hilfe und medizinische Evakuierungen zu gewährleisten, die auf einstimmig vereinbart wurden in der UN-Resolution 2401.“

15.30  Russisches Außenministerium: Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass der Zweck des Angriffs auf Syrien darin bestand, die Arbeit der OPCW-Inspektoren zu behindern.

15:35 Der Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump dankte Frankreich und Großbritannien auf Twitter für ihre gemeinsame Teilnahme an dem Streik, den er als „ideal“ bezeichnete. „Es könnte kein besseres Ergebnis geben. Mission erfüllt!“ Er dankte auch dem US-Militär.

16:40 Generalleutnant Kenneth McKenzie: „Keines unserer Flugzeuge oder Raketen während dieser Operation wurde erfolgreich von der syrischen Luftverteidigung abgefangen. Wir haben keine Daten darüber, ob russische Systeme beteiligt waren.“

17:18 Sergej Lawrow: „Das Pentagon rechtfertigt den Angriff auf Syrien vor der Ankunft der OPCW-Experten damit, dass die syrischen Behörden den Zugang der OPCW in die Stadt Duma blockiert habe. Das ist nicht wahr. Die syrischen Behörden waren bereit, Visa für alle Mitglieder der OPCW-Mission direkt an der Grenze zum Libanon auszustellen, von wo sie ankommen sollten.“

17:49  Die Mission der OPCW traf in Damaskus ein, um den Chemie-Angriff in Syrien zu untersuchen.

18:00 Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates über Situation in Syrien beginnt. Der russische Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrats fordert von den USA und ihren Verbündeten, die Aggression gegen Syrien sofort zu stoppen. Die Angriffe auf Syrien werden als Verstoß gegen das Völkerrecht und die UN-Charta eingestuft, heißt es in dem Dokument.

Die Uhrzeiten sind in Moskauer Zeit angegeben.

[hub/russland/NEWS]

COMMENTS