Flynn bestreitet, eine Aufhebung der Sanktionen in Aussicht gestellt zu haben

(Peter Mühlbauer) – Zwei Tage nach dem Rücktritt von Michael Flynn ist der ehemalige Sicherheitsberater Donald Trumps immer noch das beherrschende Thema in den Quantitätsmedien: Wie jetzt bekannt wurde, hat das FBI wegen der Telefonate, die er Ende Dezember mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak führte, bereits im Januar mit Flynn gesprochen. In einem Interview mit dem Daily Caller bestand der Zurückgetretene gestern darauf, er habe bei diesen Telefonaten nicht die Aufhebung der von der Obama-Administration verhängten Sanktionen in Aussicht gestellt, sondern lediglich über die Deportation von 35 russischen Diplomaten gesprochen.

Der New York Times zufolge interessiert sich das FBI auch für andere Telefonate zwischen Mitarbeitern von Trumps Wahlkampfteam, Geschäftsleuten aus seinem Umfeld und russischen Geheimdienstlern. Paul Manafort, dessen Namen die Zeitung in diesem Zusammenhang konkret nannte, bezeichnete die Vorwürfe als „absurd“ und bestritt jemals „wissentlich mit russischen Geheimdienstbeamten gesprochen“ zu haben.

weiter bei telepolis ….