Erklärung des russischen Außenministeriums zur Tagung des Russland-NATO-Rates

Wappen der Ständigen Mission Russlands bei der NATOWappen der Ständigen Mission Russlands bei der NATO
image_pdfimage_print

Das russische Außenministerium erklärte am Mittwoch nach der Sitzung des Russland-NATO-Rates, die auf der Ebene der ständigen Vertreter in Brüssel zum ersten Mal wieder seit zwei Jahren stattfand, dass der Rat ein nützlicher Kanal sei, um Schlüsselfragen zur Sicherheit zu besprechen.

„Bei dem Treffen wurde ausführlich die Ukrainekrise im Kontext des Minsker Abkommens besprochen. Dieses müsse vollständig und schrittweise umgesetzt werden. Ebenso wurde die Situation in Afghanistan und regionale terroristische Bedrohungen und die Risiken, die sich aus den beispiellosen Aktivitäten der NATO und ihrer Infrastruktur in den Gebieten entlang der russischen Grenzen ergeben, besprochen.  Die russische Seite wies besonders auf den destruktiven Kurs der Allianz gegenüber unserem Land hin, der der militärischen und politischen ‚Abschreckung‘ dienen soll.

Wir warnten die Mitglieder der NATO, dass ihre Entscheidungen negative Folgen für die praktische Zusammenarbeit beim Kampf gegen den Terrorismus und in Afghanistan haben können.

Wir haben betont, dass die NATO eine besondere Verantwortung für die laufende Verschlechterung der Lage in Afghanistan und für die Ausdehnung des Terrorismus von diesem Staat auf die ganze Region haben wird.

Trotz der deutlich gewordenen Unfähigkeit der Allianz, über seine internen Blockade-Haltungen zu gehen und der bekannten Versuche einzelner Mitglieder, den Russland-NATO-Rat zu desavouieren, betrachtet Russland den Rat weiterhin als einen nützlichen Kanal für Konsultationen zwischen Russland und der NATO in Sicherheitsfragen.

Wir wünschen uns, dass die NATO den politischen Willen und wahrhafte Verantwortung zeigt, indem sie eine systemische Zusammenarbeit mit unserem Land einrichtet.“
(hmw/russland.ru)