Die Wiederauferstehung der Spartaner in Griechenland

Kommentar von Dr. Paul Craig Roberts, (Kurzbiografie siehe unten)

Prof. Dr. Paul Craig Roberts

Nachdem ich gerade geschrieben habe, dass Griechenland Spartaner braucht, um sich gegen seine Gläubiger und die EU durchzusetzen, lässt die neue griechische Regierung erkennen, dass es sich bei ihr um Spartaner handelt. Hören Sie, was der neue griechische Premierminister Alexis Tsipras sagt: „Wir sollten die Regierung aus Neonazis in der Ukraine nicht akzeptieren oder anerkennen.“ „Der EU fehlt Demokratie, und die Bürger glauben nicht, dass ihre Stimme die Politik ändern kann.“

Die neue griechische Regierung hat gegen die jüngste Verurteilung Russlands durch die EU protestiert, indem sie sagte, dass dieser Angriff gegen Russland in den Medien berichtet wurde, als wäre er einstimmig, während in Wirklichkeit Griechenland, die Slowakische Republik, Ungarn und Österreich dagegen gestimmt haben. Gegen Russland wurden keine neuen Sanktionen verhängt.

Der neue griechische Außenminister Nikos Kotzias sagte, dass eine Vorkehrung, die weitere Sanktionen gegen Russland verhängt hätte, auf das Beharren Griechenlands hin von der Tagesordnung des Treffens gestrichen wurde. Griechenland verlangte auch, dass das Kommuniqué nicht direkt Russland die Schuld am Konflikt in der Ukraine gibt.

Der deutsche Außenminister Steinmeier tobte anscheinend, dass die EU Russland weiter vermöbeln würde, wenn die unabhängigkeitsbewussten Ostukrainer einen Angriff gegen die geschlagenen Kräfte unternehmen, die am letzten Überfall Kiews gegen die russischsprachigen Provinzen der Ukraine beteiligt waren. Der Washingtoner Hampelstaat Ukraine ist in Gefahr zusammenzukrachen, wenn Russland den separatistischen Provinzen freie Hand lässt.

Man kommt nicht umhin, sich zu fragen, wie lange die EU-Vertreter, Merkel und Cameron die Sparmaßnahmen gegen die Völker Europas verteidigen können, ohne selbst auf Laternenpfosten zu landen. Die Art Sparsamkeit, die von Griechenland und anderen Völkern Europas verlangt wird, ist die Art, die zu Revolutionen führt.

Die Art von ignoranter Arroganz, die Washingtons Neokonservative charakterisiert, befällt jetzt die Führung der Europäischen Union. „Sollen sie Kuchen essen“ – nach dieser Parole richtet sich die Politik.

Wenn die neue griechische Regierung bei ihren roten Umhängen bleibt und die Plünderer der EU nicht nachgeben, kann Griechenland sich für seine Finanzierung an die neue BRICS-Bank wenden und der EU den Rücken kehren. Die anderen südeuropäischen Länder, die für die Plünderung vorgesehen sind, könnten folgen. Unnachgiebigkeit auf Seiten der EU und der Gläubiger Griechenlands könnte einen „Schwarzen Schwan“ [metaphorisch für „gänzlich unerwartetes Ereignis“] freisetzen, der die EU und in der Folge die NATO abwickeln könnte. Frieden würde auf die geplünderte und von Kriegen zerrissene Erde kommen.

Wenn die Gier und die Dummheit von Griechenlands Gläubigern und die Halsstarrigkeit Deutschlands und der EU anhalten, könnte Washingtons europäisches Reich zerbröckeln. Nicht anders als Xerxes’ Armee. [Ergänzung Admin: ..in der Schlacht von Salamis]

Die Unsterblichen erwiesen sich als nicht unsterblicher als das exzeptionelle Volk sich als exzeptionell erwiesen hat. Ein paar rote Umhänge können den Haufen auseinanderjagen.

Hoffen wir, dass Griechenland so weitermacht.

Erstveröffentlichung www.antikrieg.com. Die deutsche Übersetzung wurde freundlicherweise von Klaus Madersbacher / A zur Verfügung gestellt.

 

Dr. Paul Craig Roberts wurde am 3. April 1939 in Atlanta, Georgia geboren. Er hat an der Georgia Tech, der University of Virginia, der University of California in Berkeley und der Oxford University studiert, wo er Mitglied des Merton College war. Er wurde von Präsident Ronald Reagan zum Assistant Secretary of the US Treasury for Economic Policy berufen.

Er war Mitarbeiter des US-Kongresses, Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist bei Business Week, Scripps Howard News Service und Creators Syndicate sowie Senior Research Fellow der Hoover Institution und der Stanford University. Zudem hatte er den William E. Simon Chair in Political Economy am Center for Strategic and International Studies der Georgetown University inne.

Er ist Vorsitzender des Institute for Political Economy und Autor oder Koautor von zehn Büchern sowie zahlloser Artikel in wissenschaftlichen Journalen. Er hat vor dem US-Kongress in Kommissionen zu mehr als 30 Anlässen ausgesagt.

Prof. Roberts wurde mit dem Meritorious Service Award des US-Finanzministeriums für seine „herausragenden Beiträge zur Formulierung der Wirtschaftspolitik der USA“ und in Frankreich mit dem Legion of Honor als „Handwerker einer Erneuerung der Wirtschaftswissenschaften und der Wirtschaftspolititk nach einem halben Jahrhundert Staatsinterventionismus“ ausgezeichnet.