Die Steuerzahler werden die Kosten der deutschen Russlandpolitik bezahlen

Die EZB sieht im Ankauf von Staatsanleihen die einzige Chance, die Banken in der Euro-Zone zu entlasten. Die Banken fürchten, dass die Folgen der Sanktionen gegen Russland erhebliche Verluste im Kreditgeschäft in Osteuropa bringen könnten. Wenn sie die Staatsanleihen an die EZB verkaufen, können sie ihre Risiken auf die europäischen Steuerzahler abwälzen.

Nach Ansicht des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht das Risiko, dass die bisherigen Maßnahmen der Notenbank zur Ankurbelung des Wachstums nicht ausreichen. “Deshalb müssen wir sehr wachsam sein und uns fragen: Haben wir genug getan?”, sagte Peter Praet in einem Interview der Börsen-Zeitung. Die EZB beobachte die Entwicklung des Ölpreises, der seit der letzten EZB-Sitzung Anfang Dezember weiter gefallen ist, sehr aufmerksam. Die Ölpreise und seine Folgen seien ein sehr wichtiges Thema für die nächste EZB-Sitzung im Januar.

Praet machte sich für Anleihenkäufe stark. “Wenn ich der Auffassung bin, dass es eine weitere Lockerung braucht, und ich auch bereit wäre, die Zinsen zu senken, wenn das noch ginge, dann darf ich mich nicht dadurch lähmen lassen, dass die einzige Option der Kauf von Staatsanleihen ist“, sagte Praet.

weiter bei Deutsche Wirtschafts Nachrichten >>>>>>>