Die Spirale des Misstrauens muss gestoppt werden

de Villepin Quelle screenshot
image_pdfimage_print

Der ehemalige französische Premierminister de Villepin hat auf der 11. Internationalen Konferenz des Waldai-Diskussionsklubs in Sotschi ein grundsätzliches Umdenken gefordert:

Die Sanktionen sind weder für Russland noch für den Rest der Welt gut. Die Spirale des Misstrauens muss angehalten werden. Es ist wichtig zu erkennen, dass wir heute die Möglichkeit haben, die Situation zu verändern. Wir müssen zu einem engen Dialog zurückkehren,

Ich glaube, dass die Minsk-Gruppe gute Arbeit geleistet hat, indem im September eine Feuerpause vereinbart wurde. Wir haben heute grundsätzlich eine bessere Situation. Wahlen beginnen in der Ukraine, aber wir haben keine große Hoffnung, dass dadurch die Situation geklärt wird. Wir sollten in eine neue Phase eintreten, in eine konstruktivere Phase, eine Phase der Entscheidungen, in der wir eine Kontaktgruppe bestehend aus USA, EU – und hier in der Hauptsache aus England, Deutschland, Frankreich und Polen bestehend – und natürlich auch Russland und der Ukraine bilden.

Diese Länder sollten einen Dialog einrichten, in dem die drei Schlüsselfragen der Ukraine gestellt werden: das eine ist eine Frage der Verfassung, in der den Regionen größere Autonomie zugestanden wird, das zweite ist die Sicherheit, Sicherheit der Grenzen beider Parteien Russlands und der Ukraine, und das Dritte ist natürlich die Frage der Wirtschaft und der finanziellen Situation, welche erbärmlich und katastrophal ist. Das ist im Interesse von Russland, der Ukraine und der Weltgemeinschaft.

Wir müssen mehr tun, um aus der Spirale der Sanktionen, die eine sehr schwierige Situation in der Welt geschaffen haben, herauszukommen. Wir haben die Tatsache zu akzeptieren, dass wegen der Sackgasse, in die die Ukraine geraten ist, die internationale Zusammenarbeit ebenfalls in eine Sackgasse geraten ist. Wie wir im Mittleren Osten sehen – wir brauchen Russland. Wir brauchen einen engen Dialog mit Russland, um die Situation in Syrien, die Situation im Iran und das ISIS-Problem zu lösen.

Und natürlich braucht Russland auch den Rest der Welt, um seine wirtschaftliche Situation zu verbessern. Es ist im gemeinsamen Interesse aller Parteien, einem Dialog neue Impulse zu geben, um mehr Vertrauen untereinander zu schaffen.

Waldai Diskussionsklub
Übersetzung hmw/russland.ru