russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



24-02-2005 Gipfel in Bratislava
Die Präsidenten Russlands und der Slowakei werden drei Hauptthemen besprechen
Der in der Geschichte zweite Besuch eines Präsidenten Russlands in der Slowakei findet am 24. und 25. Februar statt. Der erste Besuch auf dieser Ebene datiert von 1993.

Wie Sergej Prichodko, Assistent des Präsidenten von Russland, Journalisten sagte, würden die Verhandlungen mit dem Präsidenten der Slowakei, Ivan Gasparovic, und anderen führenden Politikern dieses Landes drei Hauptthemen berühren.

"Das sind: Vorbereitung auf die Feierlichkeiten im Zusammenhang mit dem 60. Jahrestag des Sieges über den Faschismus, bilaterale Zusammenarbeit und die weitere Entwicklung der Beziehungen zur Slowakei mit Rücksicht auf deren vor kurzem erfolgten Eintritt in die EU und die NATO", sagte der Assistent des Staatschefs.

Er erinnerte daran, dass der Präsident der Slowakei an den Jubiläumsfeierlichkeiten am 9. Mai in Moskau teilnehmen werde.

"Im August 2004 wurde mit großem Schwung der 60. Jahrestag des Slowakischen Nationalaufstandes und im Oktober ein ebensolches Jubiläum der Operation Karpaten - Duklin begangen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow wird sich am 4. April dieses Jahres an den Veranstaltungen anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung von Bratislava beteiligen", betonte Prichodko.

Wie der Vertreter des Kreml sagte, werde Wladimir Putin während des Besuches an der Gedenkstätte für die sowjetischen Soldaten und Befreier auf dem Slavin-Berg einen Kranz niederlegen und zusammen mit Ivan Gasparovic eine Zusammenkunft mit Veteranen der slowakischen Befreiungsbewegung besuchen.

"In Moskau weiß man sehr zu schätzen, dass in der Slowakei die Denkmäler und Gräber von mehr als 60 000 sowjetischen Soldaten gepflegt werden", sagte Prichodko.

"In der Slowakei, in der im Sozialismus das Russischstudium weit verbreitet war, bewahrt man sorgsam das kulturelle Erbe der zweiseitigen Beziehungen", hob der Assistent des Präsidenten hervor. Er berichtete, dass Bratislava vor kurzem den Beschluss gefasst habe, Lehrbücher in russischer Sprache für ungefähr 200 000 Dollar zu erwerben.

"Am Ende des Besuches wird die Rede davon sein, wie unser gemeinsames Streben nach dem Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit in die neuen Realitäten, darunter den EU-Beitritt der Slowakei, einzufügen ist", sagte Prichodko.

Das Programm von Putins offiziellem Slowakei-Besuch beginnt am Donnerstagsnachmittag, nach den Verhandlungen mit George Bush. (RIA)