russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



24-02-2005 Gipfel in Bratislava
Abkommen zwischen Russland und USA zur Kontrolle über tragbare Fla-Raketenkomplexe
Auf dem russisch-amerikanischen Gipfel in Bratislava wird ein Abkommen zur verstärkten Kontrolle über tragbare Fla-Raketenkomplexe unterzeichnet, teilte Sergej Prichodko, Assistent des russischen Präsidenten, mit.

In einem Gespräch mit Journalisten vor dem Treffen der Präsidenten Russlands und der USA sagte er: "Das Abkommen über tragbare Fla-Raketenkomplexe ist eine Initiative von uns."

Gemäß dem Abkommen werden die Seiten einander darüber informieren, an wen sie solche Komplexe liefern. Laut Prichodko handelt es sich nur um die künftigen Lieferungen.

"Nachträglich ist das kaum möglich", sagte er.

Das Abkommen werden der Verteidigungsminister Russlands, Sergej Iwanow, und die US-Außenministerin, Condoleezza Rice, unterzeichnen.

Wie Iwanow früher gegenüber Journalisten mitteilte, "werden die russische und die amerikanische Seite über exakte Informationen darüber verfügen können, wo, in welcher Menge und zu welchem Zweck tragbare Fla-Raketenkomplexe aufgetaucht sind oder eingesetzt werden".

Als Monopolisten auf dem Gebiet der tragbaren Fla-Raketenkomplexe haben Russland und die USA zu wissen, was konkret sich wo befindet, sagte der russische Minister.

Wie Iwanow meint, ist in dem Abkommen deutlich fixiert, wie oft und durch welche Kanäle die Informationen ausgetauscht werden.

Moskau verwies mehrmals auf die Notwendigkeit einer verstärkten Kontrolle über die tragbaren Fla-Raketenkomplexe im Zusammenhang damit, dass diese Waffe in die Hände von Terroristen gelangen könne.

In Russland selbst werden schon längst Entscheidungen über die Beschränkung des Verkaufs solcher Komplexe vor allem in die Krisenregionen getroffen. Wie Sergej Tschemesow, Generaldirektor von Rosoboronexport, Journalisten mitteilte, wird in den Regionen, an die diese Komplexe geliefert werden, eine harte Kontrolle organisiert.

"Wenn wir diese Komplexe irgendwohin verkaufen, so führen wir dann eine harteKontrolle über die verkauften Einheiten durch", unterstrich Tschemesow. (RIA)