russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



24-02-2005 Gipfel in Bratislava
Treffen Putins und Bushs wird voraussichtlich zweieinhalb Stunden andauern
Für das 13. Treffen der Präsidenten Russlands und der USA, das am Donnerstag in Bratislava stattfindet, sind zweieinhalb Stunden vorgesehen, teilte Sergej Prichodko, Assistent des russischen Präsidenten, den Journalisten mit.

Das erste Treffen zwischen Wladimir Putin und George Bush als Präsidenten fand auch auf dem "neutralen Territorium", in Osteuropa, am 16. Juni 2001 in Ljubljana, der Hauptstadt Sloveniens, stattgefunden.

Prichodko präzisierte nicht, wer konkret diesmal vorgeschlagen hat, sich in der Slowakei zu treffen, und bemerkte nur, dass diese Variante den beiden Seiten gefallen hatte.

Nach seinen Worten beginnen die Verhandlungen um ungefähr 15.00 Uhr Ortszeit (17.00 Uhr Moskauer Zeit).

"Um 17.30 Uhr (19.30 Uhr) ist eine Pressekonferenz Putins und Bushs vorgesehen", sagte Prichodko und schloss es nicht aus, dass die Verhandlungen auch länger, als geplant, andauern können.

Er widerlegte die Spekulationen, wonach die Dauer der Verhandlungen von vier auf zweieinhalb Stunden gekürzt wurde, weil es den Seiten nicht gelungen war, über einige Fragen übereinzukommen, und sie aus der Tagesordnung gestrichen wurden.

"Das ist Lüge. Bei unserem Präsidenten gibt es kein Problem mit der Zeit für die Verhandlungen und kann es auch nicht geben", sagte der Assistent des Präsidenten.

Laut ihm wurden das Programm und die ungefähre Tagesordnung ohne irgendwelchen Druck abgestimmt.

"Der Kreml und das Weiße Haus haben ihre Vorschläge zur Tagesordnung der Verhandlungen ausgetauscht. Zu 85 Prozent und vielleicht auch zu 90 Prozent stimmen sie überein. Sehr wichtig ist, dass es keine Kreuzfragen oder Diskussionen gibt, damit wir darüber nicht sprechen, wozu sie nicht bereit sind, und damit wir auch keine Überraschungen zu hören bekommen", sagte Prichodko.

"Wenn es gelingt, die Tagesordnung einzuhalten, so ist es gut. Wenn nicht, so werden die Minister und die Sekretäre der Sicherheitsräte die Erörterung dieser Themen bei diesem und bei anderen Treffen fortsetzen", sagte der Assistent des russischen Präsidenten. (RIA)