russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



24-02-2005 Gipfel in Bratislava
Gipfel in Bratislava: Treffen auf neutralem Terrain
Wenn US-Präsident George W. Bush gefragt wird, warum er zum Abschluss seines Europabesuchs ausgerechnet in die slowakische Hauptstadt Bratislava kommt, hat er drei einfache Antworten parat:

Er möge die Art und Weise, wie die Slowakei regiert werde; er "liebe" die Geschichte des Landes; und er wolle, "dass auch die anderen sehen, dass ein Land wieder auf die Beine kommen und sich entwickeln kann".

Galt das Land nach der Teilung der Tschechoslowakei 1993 wegen seiner autokratischen Führung zunächst als schwarzes Schaf des neuen Europa, so hat es in den vergangenen Jahren ein solches Reformtempo an den Tag gelegt, dass es sich inzwischen mit den anderen osteuropäischen Demokratien messen kann. Im vergangenen Jahr trat die Slowakei der NATO und der EU bei.

Inzwischen zählt die Slowakei zu einem engen Verbündeten der USA und hilft auch mit Soldaten im Irak. Im Gegensatz zu manchen anderen Ex-Mitgliedern des Warschauer Pakts aber unterhält das Land auch zu Russland neutrale bis gute Beziehungen. Der inzwischen christdemokratische Außenminister Eduard Kukan hatte sein Handwerk noch zu Sowjetzeiten an Moskaus Kaderschmiede für Diplomaten gelernt; nach wie vor stellt Russland einen Großteil der slowakischen Energieversorgung sicher.

Kremlchef Wladimir Putin fiel es deshalb leicht, einem Gipfeltreffen mit dem US-Präsidenten in Bratislava - und damit auf neutralem Terrain - zuzustimmen. Das politische Terrain hingegen bietet unter anderem wegen des Irak-Kriegs, des Atomstreits mit dem Iran und der Demokratisierung in der Ukraine genügend Konfliktstoff.