russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



01-09-2004 Luftfahrtkatastrophe August 2004
Die Sprengsätze wurden bei der Tu-134 und Tu-154 schon auf dem Boden angebracht
Die Sprengsätze wurden an der Tu-134 und an der Tu-154 schon am Boden angebracht, und möglicherweise taten das Leute vom technischen Personal. Diese Einschätzung traf der Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte, Wladimir Michailow.

Nach seiner Meinung brachten die beiden Selbstmordattentäterinnen, die an Bord der Flugzeuge waren, aller Wahrscheinlichkeit nach die Sprengsätze nur zur Zündung.

Der Oberbefehlshaber erklärte ferner, dass die Explosionen augenblicklich festgehalten wurden. "Bei einer detaillierten Analyse der Aufnahmen der Funkmessstationen wurden Fragmente der Flugzeuge sichtbar, welche auf einer großen Fläche verstreut niedergingen", berichtete Michailow.

Er unterstrich außerdem, dass die Flugzeuge nicht besetzt worden sind. "Wenn es eine Besetzung gegeben hätte und das Flugzeug in Richtung irgendeines wichtigen Objekts abgedreht wäre, hätte unsere Aufgabe darin bestanden, den Anflug auf das Objekt zu verhindern", so der Oberbefehlshaber.

Fragen des Luftterrorismus und andere stehen am Mittwoch in Rostow am Don auf der Tagung des Koordinationskomitees der Mitgliedsländer der GUS zur Diskussion. An der Tagung, die unter der Leitung von Michailow steht, nehmen acht Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte aus den GUS-Staaten teil.

Die Flugzeuge Tu-134 und Tu-154 stürzten am Abend des 24 Augusts praktisch gleichzeitig ab. Es kamen 90 Personen ums Leben. (RIA)