russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



30-08-2004 Luftfahrtkatastrophe August 2004
Untersuchungskommission geht von Explosionen an Bord der Tupolew-Maschinen au
Die staatliche Kommission für die Untersuchung der Absturzursachen von zwei Tupolew-Maschinen nimmt vor allem die Version um die Entdeckung von Sprengstoffspuren an Wrackteilen ins Visier. Das sagte der Kommissionschef, Verkehrsminister Igor Lewitin, am Montag.

„Nach der Erklärung des FSB über die Entdeckung von Sprengstoffspuren wird die Arbeit der Kommission an dieser Version orientiert sein", hieß es.

Die Auswertungsergebnisse der Flugschreiber geben laut Lewitin keinen Aufschluss über den Typ der Sprengladung. Die Auswertung habe jedoch ergeben, dass die beiden Maschinen in der Reiseflughöhe zerrissen worden seien. „Die Staatskommission wird noch einen bis anderthalb Monaten brauchen, um endgültige Schlussfolgerungen zu machen", so der Verkehrsminister.

Der Sprecher des russischen Inlandgeheimdienstes FSB, Sergej Ignattschenko, hatte zuvor gegenüber RIA Nowosti gesagt, an Wrackteilen der beiden abgestürzten Maschinen seien Sprengstoffteilchen gefunden worden. In den beiden Fällen handle es sich dabei um Hexogen.

„Die Alarmmeldung wurde von der Tu-154-Maschine spontan abgesetzt, einige Minuten nachdem das Flugzeug zerrissen worden war", hieß es. „Bei der Zerstörung der Konstruktion kam es zu einem Kontaktschluss".

„Wir dürfen also von keiner Entführung reden", betonte Lewitin.

Der Minister sagte weiter, die Besatzungsmitglieder hätten korrekt gehandelt. „Die Piloten der Flugzeuge haben alles richtig gemacht. Die Worte der Besatzungsmitglieder zeugen davon, dass die gearbeitet haben, um die Maschine zu retten." Die Piloten hätten aber keine Zeit gehabt, um über das Geschehene zu informieren.

Zwei Passagierflugzeuge waren am Dienstagabend in den Gebieten Tula und Rostow abgestürzt. Eine Maschine flog von Moskau nach Sotschi, die andere war von Moskau nach Wolgograd unterwegs. Die beiden Flugzeuge flogen aus dem Flughafen Domodedowo ab.

Die Abstürze forderten insgesamt 90 Todesopfer. (RIA)