Aufenthaltserlaubnis für Russland nur noch gegen Fingerabdruck und Foto

Aufenthaltserlaubnis für Russland nur noch gegen Fingerabdruck und Foto

Das russische Innenministerium hat vorgeschlagen, Ausländern die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung in Russland zu verweigern, wenn sie die obligatorische Fingerabdruckregistrierung nicht bestehen. Die Initiative ist Teil einer Verwaltungsvorschrift, die auf dem Regulierungsportal veröffentlicht ist. Die öffentliche Diskussion des Dokuments dauert bis zum 7. Februar.

„Der Entwurf sieht vor, dass ein direkt bei der Migrationsbehörde eingereichter Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nicht berücksichtigt wird, wenn ein ausländischer Bürger die obligatorische staatliche daktyloskopische Registrierung verweigert“, heißt es in der Begründung.

Ab dem 1. Juli 2019 beabsichtigt das Innenministerium, für alle ausländischen Staatsbürger, die länger als einen Monat nach Russland einreisen, eine obligatorische Fingerabdruck- und Fotoaufnahme einzuführen. Ausländer, die ohne Visum eingereist sind, müssen innerhalb von 7 Werktagen nach 30 Tagen ab dem Datum der Einreise dem Innenministerium ihren Aufenthaltsort mitteilen.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS