russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



30-10-2006 Armenien
Putin kritisiert Investitionspolitik Russlands in Armenien
Es ist eine Schande, dass Russland unter den Investoren in Armenien an dritter Stelle liegt.

Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Montag bei einem Treffen mit seinem armenischen Amtskollegen Robert Kotscharjan im Kreml.




Werbung


Es sei merkwürdig, dass Russland bei Investitionen in die Wirtschaft eines seiner strategischen Partner nicht an erster Stelle sei. Zugleich verwies der russische Staatschef darauf, dass die Investitionen Russlands in Armenien steigen. Auch der Warenumsatz zwischen beiden Ländern nehme zu.

"Die absolute Zahl ist für Russland kaum beeindruckend. Aber das Wachstum in den ersten acht Monaten des Jahres betrug 60 Prozent."

Der russische Staatschef kündigte an, dass bei den Verhandlungen in Moskau auch diverse internationale Probleme zur Sprache gebracht werden.

Kotscharjan teilte mit, dass mit der Realisierung aller mit dem russischen Gasförderer Gasprom vereinbarten großen Energieprojekte begonnen werde. "Somit dürfte sich die Investitionskomponente im nächsten Jahr wesentlich verändern", sagte der armenische Präsident.

Vor kurzem ist laut Kotscharjan das Aluminiumwerk Armenal in voller Leistung in Betrieb genommen worden. Das sei ein großes Unternehmen, das einzige dieser Art in der Region.

Das Werk Armenal war 2000 auf der Basis des Aluminiumbetriebes Kanaker als ein Joint Venture des russischen Aluminiumproduzenten RusAl und der armenischen Regierung ins Leben gerufen worden. Der Betrieb ist auf die Produktion von Alufolie und sonstigem Verpackungsmaterial spezialisiert. Seit 2003 ist Armenal im Besitz von RusAl. Gegenwärtig wird die Produktion grundlegend modernisiert. [ RIA Novosti ]