Arbeitsministerium: Renten können ohne Rentenreform nicht mit der Inflation Schritt halten

Arbeitsministerium: Renten können ohne Rentenreform nicht mit der Inflation Schritt halten

Der Staat kann keine Garantie dafür geben, dass die Erhöhungen der Renten größer als die Inflation sein werden, wenn das Rentenalter nicht erhöht wird, sagte der stellvertretende Minister für Arbeit und Sozialschutz der Russischen Föderation Andrei Pudow.

Im Arbeitsministerium wird das versprochene Rentenwachstum als unerreichbar angesehen, wenn die Gesetzesänderungen milder ausfallen, als jetzt vorgeschlagen.

„Wenn wir diese Entscheidungen nicht treffen, haben wir bedauerlicherweise nicht die Möglichkeit, auch mittelfristig die Zahlung von Renten zu garantieren, die mindestens höher sind als die Inflation“, sagte Pudow auf einer Sitzung des Föderationsrats am Sozialpolitik am Donnerstag.

„Die Entscheidung, die wir jetzt diskutieren, erlaubt uns, diese schlechte Tendenz auszuschließen und das Wachstum der Renten schneller als die Inflation sicherzustellen. Wenn nichts getan wird, wird im besten Fall die Höhe der Rente durch die Inflation aufgefressen“, fügte der stellvertretende Minister hinzu. Er erklärte, dass dies auf die Situation auf dem Arbeitsmarkt und den demografischen Faktor zurückzuführen sei – die Zahl der Rentner steigt und der Anteil der arbeitenden Bevölkerung nimmt ab.

Pudow erinnerte daran, dass die Erhöhung des Rentenalters eine Steigerung der Renten über die Inflation ermöglichen wird – um 7% pro Jahr (etwa tausend Rubel pro Jahr), so dass die durchschnittliche Altersrente bis 2024 auf 20 Tausend Rubel anwachsen wird. Nach der Anhebung des Rentenalters in Russland werde es eine durchschnittliche Versicherungsrente von 40% des Durchschnittsverdienstes, ein Maximum von etwas mehr als 30 Tausend Rubel, geben.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS